Krebsrisiko senken mit Messer und Gabel – VDBW unterstützt 2. Nationale Krebspräventionswoche

Rund 40 Prozent der Krebsneuerkrankungen in Deutschland könnten durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden, knapp 8 Prozent allein durch eine vielseitige und ausgewogene Ernährung. Auf dieses ungenutzte Potenzial der Krebsprävention machen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Deutsche Krebshilfe mit der diesjährigen Nationalen Krebspräventionswoche vom 14. bis 18. September aufmerksam. Der VDBW unterstützt diese Initiative als Kooperationspartner.

Berufstätige Menschen verbringen einen erheblichen Anteil ihrer Lebenszeit bei der Arbeit und insgesamt nutzen fast 10 Millionen Menschen jedes Jahr Betriebsrestaurants. „Oft bleibt im Berufsalltag wenig Zeit, um sich um gesunde Ernährung zu kümmern“, sagt Dr. Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, bei der Pressekonferenz zur 2. Nationalen Krebspräventionswoche in Berlin. „Da ist es für viele eine große Erleichterung, wenn die Betriebskantine durch ausgewogene und zugleich raffinierte Gerichte die guten Gesundheits-Vorsätze unterstützt.“

Die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum haben sich mit dem Chefgastronomen des EUREF-Campus Berlin-Schöneberg zusammengetan, um zu zeigen, dass eine vollwertige Ernährung eine wahre Gaumenfreude ist und gleichzeitig dazu beitragen kann, das Krebsrisiko zu senken. Wichtig dabei: Ein vielfältiger und vollwertiger Speiseplan, ein normales Körpergewicht und wenig bis kein Alkohol. Diese Ernährungsweise kann häufigen Krebsarten wie etwa Brustkrebs oder Darmkrebs vorbeugen. 

Die Krebspräventionswoche findet offiziell vom 14. bis 18. September 2020 statt. Wenn es Ihnen in dieser Woche nicht möglich ist, können Sie die Aktionswoche auch zu einem anderen Zeitpunkt anbieten. Das Thema Krebsprävention ist immer aktuell! 

Materialien zum Bestellen