Corona-Update: Auswirkungen auf Betriebsärzte

Wir befinden uns in inmitten einer Pandemie, die Europa und die Menschen, die hier leben, vor enorme Herausforderungen stellt. Die Lage entwickelt sich sehr dynamisch. Wir müssen rund um die Uhr beobachten, bewerten und schnell die angemessenen Entscheidungen treffen.

Ziel in der aktuellen Phase ist es, die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen zu minimieren und die gesamtgesellschaftlichen Infektionsraten zu verlangsamen.

Das hat auch erhebliche Auswirkungen auf unsere Arbeit als Betriebsärztin oder Betriebsarzt. Auch wir sind aufgerufen, soziale Kontakte soweit wie möglich zu vermeiden. Prüfen Sie daher kritisch Ihr derzeitiges Konzept. Reduzieren oder verschieben Sie z. B. arbeitsmedizinische Vorsorge bzw. wählen Sie dazu Möglichkeiten der Beratung per Telefon oder über elektronische Medien. Nur zwingend erforderliche Eignungsuntersuchungen, z. B. für die Feuerwehr und den Rettungsdienst etc., sollten durchgeführt werden.

Die Betriebe benötigen derzeit Hilfe und Unterstützung in der Beratung, wie mit der Krise im Unternehmen umzugehen und bei Mitarbeitern in Quarantäne oder im Erkrankungsfall vorzugehen ist. Prüfen Sie, ob Sie eine „Beratungs-Hotline“ anbieten können.

Unsere besondere Aufmerksamkeit als Betriebsärzte gilt dabei den Risikogruppen in den Betrieben und deren Schutz.

 

Weiterführende Links

Informationen zu den Auswirkungen auf die eigene Praxis finden Sie auf der Website des Virchowbunds.

Aktuelle Informationen finden Sie auf den Websiten des Bundesgesundheitsministerium und des Robert Koch Instituts sowie im Corona-Podcast von NDR Info.

Arbeitsrechtliche Fragestellungen klärt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Weitere Informationen finden Sie auf den Websites der jeweils für Sie zuständigen Gesundheitsämter/Kreisverwaltungen.