VDBW | Deutsche Krebshilfe

Satelliten-Symposium „Berufskrankheit Hautkrebs – Herausforderung für die Arbeitsmedizin“

Zum 1.1.2015 wurden bestimmte Formen von Hautkrebs durch UV-Strahlung als neue Berufskrankheit aufgenommen. Gemessen an den anerkannten Fällen, nimmt Hautkrebs auf der Liste der Berufskrankheiten mittlerweile den zweiten Platz ein; am Bau ist er mit etwa 25 Prozent die am häufigsten gemeldete Berufskrankheit. Dennoch besteht für „Outdoor Worker“ lediglich eine Angebots- und keine Pflichtvorsorge. Das Satelliten-Symposium 2020 der Deutschen Krebshilfe informiert über den aktuellen Stand der Umsetzung der BK 5103, beleuchtet die gesundheitspädagogischen Herausforderungen und diskutiert, welches Potenzial in modernen Fortbildungsmedien liegen könnte.

Programm

Berufskrankheit Hautkrebs (BK 5103)

UV-bedingte Schäden der Haut
Prof. Dr. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention, Hamburg

UV-Strahlung messen und bewerten
Andreas Schmid, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsschutz (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), St. Augustin

BK 5103 – Bedeutung für Betriebsmediziner
Prof. Dr. Andrea Bauer (angefragt), Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden

Herausforderung Arbeitsmedizinische Regel (AMR) 13.3 – Tätigkeiten im Freien mit intensiver UV-Belastung
Dr. Anette Wahl-Wachendorf, Ärztliche Direktorin, Arbeitsmedizinischer Dienst der BG BAU GmbH

Verhaltens- und Verhältnisprävention – gesundheitspädagogische Herausforderungen

Prävention von Hautkrebs als gesamtgesellschaftliche Aufgabe
Dr. Ulrike Helbig, Leiterin Berliner Büro der Deutschen Krebshilfe

„Clever in Sonne und Schatten“ für Betriebskitas
Dr. Nadja Seidel, Leiterin Präventionszentrum des NCT / UCC Dresden

Beratung von Beschäftigten im Außenbereich
Michaela Ludewig, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesundheits forschung und Bildung, Universität Osnabrück

Hautkrebsprävention – innovative Schnittstellen für den Bereich der Arbeitsmedizin

Online-Diskussion und Ableitung von Handlungsempfehlungen: Welche innovativen Ansätze braucht die betriebliche Hautkrebsprävention? Was bedeutet dies für Arbeitsmediziner und Fachkräfte für Arbeitssicherheit?

Referent

Vorsitz:

Dr. Uwe Gerecke, Mitglied des Präsidiums VDBW

Dr. Ulrike Helbig, Deutsche Krebshilfe

 

Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich.


Veranstaltungsort

Web-Meeting

Wir nutzen für unsere Veranstaltung das Programm für Videokonferenzen „Zoom“. Sie können die Konferenz am Laptop, Tablett oder Smartphone verfolgen. Für die aktive Teilnahme benötigen Sie eine Kamera und ein Mikrofon. An jedem Telefon können Sie die Konferenz ohne Video verfolgen. Sie können sich auch unter www.zoom.us die App kostenlos herunterladen, sich registrieren und die App schon einmal testen.