Pfad:

Arbeitsmedizin

20.11.07

Wiedereingliederung

Viele Menschen sind unsicher, ob sie ihre bisherige Tätigkeit in ihrem Betrieb ohne größere Probleme wieder aufnehmen können, nachdem sie wegen eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung einige Wochen an ihrem Arbeitsplatz fehlten. Um Ihnen in einem solchen Fall zu helfen, können Ihre behandelnden Ärzte und insbesondere Ihre Betriebsärztin oder Ihr Betriebsarzt eine Wiedereingliederungsmaßnahme einleiten.

Über die sogenannte Wiedereingliederung ermöglichen wir Ihnen einen frühzeitigen und allmählichen Einstieg in Ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit. Ihre Teilnahme daran ist freiwillig. Während dieser Zeit sind Sie formal arbeitsunfähig und beziehen anstelle Ihres eigentlichen Entgelts bei einem Unfall im privaten Umfeld Krankengeld bzw. bei einem Arbeitsunfall Verletztengeld.

Um wieder an Ihre volle Arbeitszeit herangeführt zu werden, arbeiten Sie zunächst nur wenige Stunden täglich. Oder Sie verrichten bei vollschichtiger Arbeit nur die Tätigkeiten, die Ihrer gegenwärtigen Leistungsfähigkeit entsprechen. Innerhalb einiger Wochen steigern Sie dann Ihre Arbeitszeit oder die Arbeitsschwere nach und nach. Dabei werden Sie von Ihrem Betriebsarzt und Ihrem behandelnden Arzt unter Beachtung der ärztlichen Schweigepflicht beraten und begleitet. So versuchen wir, gesundheitliche Probleme aufgrund Ihrer Erkrankung zu vermeiden oder rechtzeitig zu erkennen.

Imagekampagne Wiedereingliederung – bestellen Sie hier Materialien

Ansprechpartner und Links zum Thema Wiedereingliederung finden Sie hier

 
  • angeltorrents.com
  • bytetorrents.com
  • wolftorrents.com
  • torrentgrab.com