OSHmail 96 - June 2010

Neueste Nachrichten

79 % aller europäischen Manager machen sich Gedanken über arbeitsbedingten Stress, doch weniger als ein Drittel aller Unternehmen verfügt über festgelegte Verfahren, um diesem Problem zu begegnen.
Erste Ergebnisse der Studie „European Survey of Enterprises on New and Emerging Risks“ (ESENER – Europäische Erhebung unter Unternehmen zu neuen und aufkommenden Risiken) liefern Informationen darüber, wie europäische Unternehmen in der Praxis mit Gesundheits- und Sicherheitsfragen umgehen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf psychosozialen Risiken. Die ESENER-Studie wurde in 31 Ländern durchgeführt. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden 36 000 Interviews durchgeführt.

Lesen Sie dazu die Pressemitteilung.

Ungekürzter ESENER-Bericht (in Englisch)

Zusammenfassung der ESENER-Studie (in 22 Sprachen erhältlich)

Online-Anzeige der Ergebnisse mit dem interaktiven Zuordnungstool (in 22 Sprachen erhältlich)


Neue Website-Rubrik der Beobachtungsstelle für Risiken
Bei der Europäischen Beobachtungsstelle für Risiken erfahren Sie mehr darüber, welche Veränderungen sich auf Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz auswirken: Welches sind die wichtigsten neuen und neu auftretenden Risiken? Welche Trends sind bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten zu erkennen? Auf welche Bereiche sollte die Forschung konzentriert werden? Die Beobachtungsstelle untersucht diese Fragen, indem sie wissenschaftliche Literatur durchsieht, Daten sammelt und analysiert sowie Wissenschaftler koordiniert und mit ihnen zusammenarbeitet.

Besuchen Sie die Rubrik der Beobachtungsstelle für Risiken


Gefahrstoffe
Gefahrstoffe – d. h. jeder flüssige, gasförmige oder feste Stoff, der für die Arbeitnehmer ein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko darstellt – sind nahezu an allen Arbeitsplätzen zu finden. Überall in Europa kommen Millionen Arbeitnehmer mit chemischen und biologischen Stoffen in Kontakt, die für sie schädlich sein können.

Weitere Informationen

Highlights

EuroMaintenance 2010 – Kongress und Ausstellung, Verona, 12-14. Mai 2010
Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) nimmt am weltweit wichtigsten Kongress und der zugehörigen Ausstellung zum Thema Instandhaltung und Asset Management teil. Die kürzlich von der Agentur eröffnete Kampagne für gesunde Arbeitsplätze 2010-2011 zum Thema sichere Instandhaltung zählt zu den zentralen Themen dieser Veranstaltung.

Website der Kampagne

Website der EuroMaintenance 2010


Wussten Sie, dass ...

Tragen Sie künftig bei umweltfreundlichen Arbeitsplätzen zur Gesundheit und Sicherheit bei
Die Europäische Beobachtungsstelle für Risiken der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz hat eine Zukunftsstudie in Auftrag gegeben, die untersuchen sollte, welche neuen Gesundheits- und Sicherheitsrisiken bei umweltfreundlichen Arbeitsplätzen um das Jahr 2020 auftreten können. Die Studie erstellt mithilfe von Szenarienentwicklungsverfahren Beschreibungen verschiedener Zukunftsszenarien, die es Entscheidungsträgern ermöglicht, diese neu aufkommenden Risiken abzuschätzen und sich auf diese einzustellen. Das Projekt wurde im Januar dieses Jahres ins Leben gerufen. Es läuft bis Januar 2012.

Im ersten Teil des Projekts werden die wichtigsten kontextbezogenen Antriebskräfte für den Wandel ermittelt, die sich auf die Gesundheit und Sicherheit bei umweltfreundlichen Arbeitsplätzen bis zum Jahr 2020 auswirken können. Dazu zählen zum Beispiel sozio-ökonomische Trends, die den Arbeitsmarkt beeinflussen, Trends in der öffentlichen Meinung bezüglich Risiken sowie nationale, europäische und internationale politische Strategien und Entwicklungen wie etwa die Globalisierung oder Wirtschaftskrisen. Das Projektteam sucht Interessierte, die bereit sind, an einer Online-Erhebung teilzunehmen und ihre Ansichten zu den bisher ermittelten und zu weiteren Antriebskräften zu äußern, von denen sie glauben, dass auch diese berücksichtigt werden sollten. Die Teilnahme an der Erhebung dauert in der Regel maximal 30 Minuten. Die Erhebung wird im Juni zur Verfügung stehen.

Wenn Sie teilnehmen möchten, finden Sie die Erhebung unter http://www.hsl.gov.uk/surveys/greenjobs/greenjobs.htm (nur in englischer Sprache).

Weitere Informationen über das Projekt erhalten Sie hier (nur in englischer Sprache):

Das Projektteam ist unter folgender E-Mail-Adresse erreichbar: horizon.scanning@hsl.gov.uk.


Arbeitsbedingter Stress - eine der größten Herausforderungen im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in Europa
Stress ist das zweithäufigste arbeitsbedingte Gesundheitsproblem und betrifft 22 % aller Arbeitnehmer der EU-27. Untersuchungen zeigen, dass Stress bei 50 % bis 60 % aller verlorenen Arbeitstage eine Rolle spielt. Stress am Arbeitsplatz verursacht hohe Kosten, denn abgesehen vom menschlichen Leid beeinträchtigt er auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in erheblichem Maße.

Lesen Sie den Bericht zu arbeitsbedingtem Stress, der auf internationalen und nationalen statistischen Daten beruht

Lesen Sie mehr über Stress bei der Arbeit

 

Site im Fokus

Neuer Web-Abschnitt der nationalen Focalpoints und nationalen Systeme für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
Der neue Web-Abschnitt der Focalpoints der EU-OSHA bietet einen Überblick über die nationalen Systeme für Sicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedstaaten, EFTA-Ländern, EU-Bewerberländern und angehenden Bewerberländern. In diesem Abschnitt können Sie die Hauptakteure und Strategien nach Staaten durchsuchen und auf Links von nationalen Behörden, Sozialpartnern und sonstigen Einrichtungen sowie auf lokale Veranstaltungen und Nachrichten zugreifen. Jeder Focalpoint der EU-OSHA betreibt ein nationales dreigliedriges Netzwerk, das an Aktivitäten wie den Kampagnen für gesunde Arbeitsplätze mitwirkt.

Besuchen Sie den Abschnitt der Focalpoints


Lesen Sie unsere neuesten Pressemitteilungen

79 % der europäischen Manager sorgen sich um arbeitsbedingten Stress, doch weniger als ein Drittel aller Unternehmen ergreifen geeignete Maßnahmen
03.06.2010

Mit dem Start der neuen Kampagne für gesunde Arbeitsplätze steht die sichere Instandhaltung im Mittelpunkt
28.04.2010


Lesen Sie unsere neuesten Veröffentlichungen

European Survey of Enterprises on New and Emerging Risks (ESENER)

02.06.2010

Europäische Unternehmensumfrage über neue und aufkommende Risiken - zusammenfassenden Bericht

02.06.2010

                       

Informationen zu Abonnements
Um OSHmail zu abonnieren oder zu stornieren, gehen Sie bitte zur OSHmail-Seite und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse auf der rechten Seite im jeweiligen Feld ein.

Um Ihre E-Mail-Adresse zu ändern, gehen Sie bitte zur OSHmail-Seite und geben Sie Ihre neue E-Mail-Adresse im Feld "Abonnieren" und Ihre alte E-Mail-Adresse im Feld "Stornieren" ein.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Falls Sie diese E-Mail in Ihrem Junk- oder Spamordner erhalten haben, kennzeichnen Sie sie bitte mit "safe" oder "not spam". Dann werden unsere E-Mails nicht von Ihrem Spam-Filter blockiert.

Erzählen Sie einem Freund von OSHmail
Als Abonnent von OSHmail, dem elektronischen Mitteilungsblatt der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, wissen Sie es zu schätzen, über die jüngsten europäischen und internationalen Entwicklungen im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz auf dem Laufenden zu sein.

Über 44.000 Abonnenten teilen bereits Ihren Standpunkt. Doch vielleicht kennen Sie Kollegen, Partner oder Netzwerkgruppen, die sich ebenfalls für Sicherheit & Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz interessieren. Sollte das der Fall sein, haben Sie hier die Möglichkeit, uns dabei zu unterstützen, mehr Menschen Sicherheit und Gesundheitsschutz in der EU bewusst zu machen, indem Sie Ihnen diese Nachricht übermitteln? Klicken Sie hier, um einem Freund davon zu erzählen!

Vielen Dank,
Ihr OSHmail-Team 

zurück

Betriebsarzt suchen

 
  • zerotorrents.com
  • torrentgrab.com
  • nicetorrents.com