Pfad:

Arbeitsmedizin

06.04.11

Qualifizierung im betrieblichen Eingliederungsmanagement

VDBW bietet künftig selbst Kurse zum zertifizierten Disability-Manager an.


Die Wiedereingliederung und langfristige Integration von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit andauernden Funktionsstörungen oder Behinderungen in den Arbeitsprozess gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben des betrieblichen
Gesundheitsmanagements. Der dauerhafte Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit ist für die betroffenen Mitarbeiter von existenzieller Bedeutung. Gerade angesichts des demographischen Wandels im Betrieb mit älter werdenden Belegschaften gewinnt der Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit bis zum Rentenalter auch wirtschaftlich zunehmend an Bedeutung. Betriebe, die gemeinsam mit ihrem Betriebsarzt die Initiative ergreifen und die betriebliche Wiedereingliederung aktiv gestalten, gewinnen nicht nur erfahrene und hoch motivierte Beschäftigte zurück, sondern beeinflussen damit auch das Betriebsklima und die Motivation aller Beschäftigten positiv. Vor diesem Hintergrund haben der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) eine Vereinbarung über die Qualifizierung im betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) abgeschlossen.

Dabei geht es um die Umsetzung des betrieblichen Eingliederungsmanagements gemäß § 84, Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) und die Konkretisierung der Absprache aus dem Jahr 2007. Dieses Thema hat dadurch einen noch höheren Stellenwert erhalten, weil Unternehmen gesetzlich zu aktivem Eingliederungsmanagement verpflichtet sind. Die Qualifizierung von Personen, die im betrieblichen Eingliederungsmanagement tätig sind oder tätig werden wollen, liegt im Interesse der DGUV und des VDBW. Darin liegt die zukunftsweisende Strategie, Beschäftigte, Unternehmen und Leistungserbringer für die Ziele zu gewinnen, möglichst früh, vernetzt und nachhaltig die Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen zu sichern oder wiederherzustellen.

Unternehmen haben nicht nur die gesetzliche Verpflichtung, sondern aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung ein massives Interesse an einer nachhaltigen betrieblichen Wiedereingliederung bewährter und erfahrener Leistungsträger.

Nach dieser Vereinbarung stellt die DGUV das Curriculum zum zertifizierten Disability Management (CDMP) dem VDBW im Wege einer Unterlizenz zur Verfügung. Das betriebliche Eingliederungsmanagement gehörte schon immer zu den Kernkompetenzen von Betriebsärzten an der Schnittstelle von Betrieb, Personalmanagement, medizinischer Versorgung, Krankenkassen und Rehabilitationsträgern. Das Ziel der aktuellen Vereinbarung ist, ein auf die Betriebs- und Werksärzte zugeschnittenes Qualifizierungsangebot zu etablieren. Neben den bisherigen Partnern im Bildungsverbund, die für Interessierte aus unterschiedlichen Berufen alle 25 Module des Curriculums anbieten, konzentriert sich der VDBW künftig selbst auf entsprechende spezielle 3-tägige Kompaktkurse für Betriebs- und Werksärzte. Mit dieser Qualifizierung sind Betriebs- und Werksärzte für die Prüfung zum „Certified Disability Manager Professional“ (CDMP) effizient vorbereitet. Zwischen der DGUV und dem VDBW wurde außerdem vereinbart, das Curriculum und die Prüfungsfragen entsprechend der deutschen Rechts- und Sozialordnung und vor dem Hintergrund der betriebsärztlichen Expertise weiter zu entwickeln.

Neben diesen Qualifizierungsangeboten stehen Betriebsärzten für ihre Arbeit vor Ort auch professionell gestaltete Medien zur Verfügung. Das Medienpaket „betriebliche Wiedereingliederung“ des Verbands enthält Informationsflyer, Plakate und einen Leitfaden für Betriebsärzte und Personalverantwortliche, Vorlagen für Anschreiben und Merkblätter sowie Musterbetriebsvereinbarungen.

Der Leitfaden für Betriebsärzte und Personalverantwortliche kann in der Geschäftsstelle bestellt werden.